Zurück zur Hauptseite

Die FAQ-Seite wurde in zwei Bereiche geteilt, da einfach zu viele Fragen entstehen.


 

Mechanische Hilfen und Betrachtungen für den Aufbau >>>  hier

Elektrische Betrachtungen und Antworten auf Fragen  >>>   hier

Die elektrische Seite wird in Zukunft noch ausgebaut - wenn Zeit ist...

Kaufen Sie bitte keinen Bausatz meiner Fräsen, wenn Sie keinerlei Ahnung von Mechanik haben. Solche Maschinen werden nur zu „Spitzenfräsen“, durch Ihren genauen Aufbau der Komponenten. Klar ist aber auch, wenn Sie eine fertig montierte Maschine kaufen, dass dort sicher auch Ungenauigkeiten eingebaut sind. Beim Aufbau der Fräse durch den Verkäufer muss es eben schnell gehen und da bleibt die Genauigkeit sicher auch wieder auf der Strecke. Ideal ist ein „pingeliger“ Mechaniker, der einen Bausatz aufbaut. Das ist dann die ideale Kombination ( Zeit, Wissen, Werkzeug und den Willen zur Perfektion ).

 

Noch eine Anmerkung in eigener Sache:

Eine Fräse wie die P3-Cobra steht ja zwischen den Welten (halb Hobby, halb Profi). Darum ist diese Fräse am Markt sehr schwer zu platzieren (fürs  Hobby zu teuer, für Firmen je nach Anwendung zu wenig Leistung und nicht komplett mit Steuerung zu erwerben). Firmen kaufen eben nur komplette Fräsen mit Software und Steuerung usw.

Geiz ist geil und das erkennen eben immer mehr Hersteller von Fräsen. Der heutige Markt wird geprägt von billigen Chinafräsen, die als Komplettpaket vertrieben werden. Oder sehr leichten Alu- oder Holzfräsen, die sogar in Deutschland gefertigt werden. Weder der mechanische Aufbau, noch die Steuerung dieser "günstigen Maschinen" entspricht aber den grundlegenden Anforderungen an eine Fräse. Wie in jedem Marktsegment steht nur noch der Gewinn im Mittelpunkt der Fertigung. Dennoch werden diese "Maschinen" in großen Stückzahlen von Modellbauern gekauft. Darum wird sich auch das Angebot von EMS in Zukunft in zwei Richtungen entwickeln. Eine hochwertige Maschinenlinie wie die P2 oder die P3 und eine sehr günstige Fräsengeneration für Einsteiger mit kleinem Geldbeutel. Wir werden sehen...

Das Fräsen in leichten Materialien bis hin zu Aluminium ist natürlich auch mit günstigen und leichten Maschinen möglich. Aber wenn Sie hohe Genauigkeit mit guten Oberflächen bei höherer Vorschubgeschwindigkeit  wollen, müssen Sie eben „tiefer in die Tasche greifen“. Wichtig ist bei allen Fräsen eine sehr gute Frässpindel. Eine starke Maschine mit einer schlechten Frässpindel bringt etwa nur die gleichen Ergebnisse, wie eine mittlere Fräse mit einer sehr guten Spindel.

Chinafräsen im unteren Preisniveau haben ja gleich beide „Vorteile“ - untaugliche bzw. zu schwache Anbauteile der Fräsen und auch noch untaugliche Frässpindeln ;-)  

Qualität hat eben ihren Preis. Hätten Sie vor einem Jahr eine EMS-Fräse gekauft, könnten Sie diese heute sogar über dem damaligen Einkaufspreis wieder verkaufen.  
Eine günstige Fräse kann eben auch in einem höheren Preissegment angesiedelt sein. Haben Sie einen „Chinaböller“ erstanden, dann viel Spaß beim Verkauf ;-)
Nicht der Preis, sondern der echte Wert eines Gegenstandes entscheidet über "gut und günstig".